In meiner brandnooz Coolbox vom März waren drei Sorten Pfannenpasta von Hilcona. Eine Packung beinhaltet 300 g bzw. ca. 24 Stück und kostet 2,99 Euro. Ich finde es ziemlich teuer und ich hätte mir das Produkt niemals selber gekauft. Deswegen war ich sehr auf den Produkttest gespannt.

Bei der Pfannenpasta handelt es sich um gefüllte Teigtaschen, die nur kurz in der Pfanne angebraten werden müssen. Die Zubereitung ist kinderleicht und innerhalb von 5 Minuten kann dann auch gegessen werden. Also ein tolles Produkt, für jeden, der schnell mal eine Mahlzeit zubereiten möchte oder der nicht gerne kocht. Ich hab mir am Anfang etwas schwer getan damit, weil ich es mir nicht vorstellen konnte, die Pasta ohne Soße oder Beilage zu essen und wirklich kreativ, was man da so dazu kochen könnte, war ich auch nicht. Aber zum Glück gab es bei Hilcona auf der Homepage einige Rezeptvorschläge zur Pfannenpasta. Davon habe ich mich bei meinem ersten Versuch inspirieren lassen, bei den anderen beiden Packungen bin ich dann selber kreativ geworden.

Pfannenpasta: Getrocknete Tomaten & gegrillte Aubergine

Pfannenpasta Tomate

Da das mein erster Test war, erfolgte der auch etwas ausführlicher. Neben der Pfannenpasta sollte es auch noch Tomate-Mozzarella geben. Alles, was man dazu braucht: Tomaten, Mozzarella, Olivenöl, Balsamicoessig oder -creme, Salz, Pfeffer und natürlich die Pfannenpasta getrocknete Tomaten & gegrillte Aubergine.

Pfannenpasta Tomaten

Die Zubereitung ist ziemlich einfach und auch ungeübte Köche können sich daran wagen. Den Mozzaralla und die Tomaten in Scheiben schneiden, abwechselnd als Ring auf dem Teller anrichten und je nach Geschmack mit Pfeffer, Salz, Öl und Balsamico würzen. Am Ende sieht das dann in etwas so aus:

Tomate Mozzarella

Anschließend geht es an die Pasta. Einfach etwas Butter oder Öl in der Pfanne erhitzen und die Pasta in die Pfanne geben. Die Verpackung hat extra eine Lasche zum Öffnen und somit lässt sich die Verpackung wirklich gut und einfach öffnen und die Pasta in die Pfanne kippen. Laut Zubereitungsanweisung auf der Verpackung sollte das Ganze nach 5 Minuten schon fertig sein. Und das war auch tatsächlich der Fall. Innerhalb von kürzester Zeit werden die Teigtaschen schön knusprig. Manchmal kleben die Teigtaschen etwas zusammen und lassen sich nur schwer lösen. Dadurch werden sie natürlich an den Stellen nicht knusprig, ist zwar ein bisschen schade, aber kein Weltuntergang. Hier mal ein kleiner Eindruck, wie die Pasta nach fünf Minuten aussieht:

Pfannenpasta Tomaten

Zum Schluss heißt es dann nur noch Pfannenpasta zu Tomate-Mozzarella geben und genießen.

Pfannenpasta Tomaten

Die Pfannenpasta getrocknete Tomaten & gegrillte Aubergine schmeckt eigentlich ganz lecker. Von der Aubergine kommt nicht ganz so viel geschmacklich durch, aber wenn es mal richtig schnell gehen muss, ist das wirklich ein tolles Produkt. Ich war vor allen Dingen auch überrascht, dass die Teigtaschen doch relativ saftig waren und man sie auch gut ohne irgendetwas essen kann. Für alle, die mal wissen wollen, wie das Innenleben der Teigtaschen aussieht, habe ich davon mal eine Großaufnahme gemacht.

Pfannenpasta getrocknete Tomaten

Bei der zweiten Sorte war ich dann schon etwas mutiger und habe mal selber versucht eine Soße zu zaubern. Ich bin mir aber noch nicht so sicher, ob das zur Nachahmung empfohlen ist.

Pfannenpasta Ricotta & Pilze

Pfannenpasta Pilze

Da mich die erste Pfannenpasta ja doch positiv überrascht hat, dachte ich mir, dass eine Soße auch völlig ausreichend ist. Und da ich aus der Coolbox auch noch den Salsaquark übrig hatte, dachte ich mir, dass sich daraus bestimmt eine gute Soße zaubern lässt. Daraus:

Pfannenpasta Ricotta

wurde dann so nach und nach dies:

Pfannenpasta Ricotta & Pilze

Aus Salsaquark, Sahne und Joghurt wurde dann so nach und nach eine Soße. Sieht ja eigentlich schon mal ganz gut aus. Tja, was soll ich sagen….die Soße war jetzt doch nicht so der Knaller. Irgendetwas hat das Kochen wohl nicht so ganz vertragen und ist geronnen. Die Flocken in der Soße waren doch etwas komisch und optisch sah es auch nicht mehr ganz so ansehnlich aus. Allerdings hat es doch wesentlich besser geschmeckt, als man es vermutet. Falls ihr doch mal auf die Idee kommt, diese Soße nachzukochen, würde ich darauf achten, dass sie auf keinen Fall kocht und zu warm wird. Oder anstelle des Joghurts vielleicht lieber Gemüsebrühe verwenden. Am Ende sah das ganze jedenfalls so aus:

Pfannenpasta Pilze

Auch diese Sorte schmeckt ganz lecker. Ich hatte ja schon etwas Bedenken, dass der Ricotta zu stark durchkommt, aber das war überhaupt nicht der Fall. Die Pilze haben doch deutlich überwogen. Also auf jeden Fall eine tolle Sorte für jeden Pilz-Fan.

Pfannenpasta Rahmspinat & Käse

Pfannenpasta Rahmspinat

Die Kombination aus Rahmspinat und Käse konnte ich mir jetzt nicht so ganz vorstellen. Von den drei Sorten hat mir diese auch am wenigsten geschmeckt, aber so was ist ja bekanntlich Geschmackssache. Da diese Test auch schon ein klein wenig her ist, weiß ich jetzt auch gar nicht mehr so genau, was ich da für eine Soße dazu gemacht habe. Es war nichts außergewöhnliches und ich glaube, dass das einfach noch ein Rest Sahne-Tomaten-Soße war.

Pfannenpasta Rahmspinat & Käse

Alles in allem ist die Pfannenpasta gar nicht schlecht. Sie schmeckt, ist einfach zuzubreiten, lässt sich ganz gut zu anderen Sachen kombinieren und ist super schnell fertig. Wenn der hohe Preis nicht wäre, dann könnte man sich das wirklich für Zwischendurch mal überlegen. So habe ich mich auf jeden Fall über die Möglichkeit zum Testen gefreut.

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte geben Sie die richtige Lösung an * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.